Mit einer Standardlösung war der Bauherr nicht zufrieden. Nach langer Planungszeit und nach dem Besuch verschiedener Referenzanlagen fiel jedoch die Entscheidung: Ein Edelstahlbecken schmückt jetzt die neue Schwimmhalle.

Wellness-Oase der Extraklasse

Die Planungsarbeiten hatten sich mehr als zwei Jahre hingezogen. Das ursprüngliche Angebot, das der Bauherr bekommen hatte, sah ein Schwimmbecken aus Ortbeton mit Folienauskleidung vor. Der Bauherr war damit aber nicht glücklich. Er stellte sich eine hochwertigere Lösung vor, erzählt Frank Herfurth vom Schwimmbadbau-Fachunternehmen Gaibler in Kehl. Im Erdgeschoss des Gebäudes, das der Bauherr im Bestand hatte, fährt Frank Herfurth fort, befand sich früher ein Einkaufsmarkt. Die Räumlichkeiten ließ er nun zu seinem privaten Wohnbereich umbauen, zu dem auch ein hochwertiger Wellnessbereich gehören sollte.

 

Gemeinsam mit dem beauftragten Architekten Christian Mussler aus Sinzheim/Baden-Baden wurden verschiedene Computer-Renderings erstellt, so dass der Bauherr eine räumliche Vorstellung davon bekam, wie seine zukünftige Schwimmhalle aussehen könnte. Gleichzeitig wurden verschiedene Referenzobjekte der Firma Gaibler und des Edelstahlbeckenlieferanten e.s.m. angeschaut. Ein Projekt, nämlich ein Edelstahlpool in einem Hotel, gefiel ihm besonders gut – und die Entscheidung war getroffen.

Das Edelstahlbecken mit Skimmertechnik der Firma e.s.m., für das er sich entschied, hat die Maße 7 x 3,50 m groß und ist top ausgestattet. Eine bequeme gerundete Einstiegstreppe über Eck führt hinein ins Wasser. Dank des Slim-Skimmers verfügt das Becken über einen hohen Wasserspiegel. Zur Attraktionsausstattung gehören eine Fluvo-Doppeljet-Gegenstromanlage, zwei Farb-LED-Scheinwerfer und eine Rollladen-Abdeckung aus dem Programm von Bieri Alpha Covers. Dabei kommen neue PC-Profile in Silberoptik zum Einsatz. Die Schwimmbadtechnik ist im Keller des Gebäudes untergebracht. Ein Edelstahlfilter und die ProMinent-Dosiertechnik sind unmittelbar am Beckenkörper installiert. Über eine einzige Membranelektrolyseanlage werden die beiden Kreisläufe von Schwimmbecken und Whirlpool mit Wasserpflegemitteln versorgt.

Denn auch ein Whirlpool fand noch im Raum Platz. Das Sprudelbecken mit Überlaufrinne aus dem RivieraPool-Programm wurde dekorativ zwischen zwei Säulen platziert, die aus statischen Gründen erhalten bleiben mussten. Wie überhaupt die Statik des Raumes noch einmal komplett neu berechnet wurde, um die Becken und die ganze Ausstattung sicher unterbringen zu können. Die Säulen wurden einfach verkleidet und dem Ambiente der Schwimmhalle angepasst. „Mit einer Betonsäge haben wir ein Loch in den Fußboden geschnitten“, erläutert Frank Herfurth. Von unten wurde ein Podest betoniert, auf das der Whirlpool gestellt werden konnte. Dieser ragt nun hinauf auf die Schwimmhallenebene und hat so sein eigenes sicheres Fundament.

Wände und Decke sind mit dem ISO-Plus-System mit Wärmedämmung und Dampfsperre ausgekleidet, um den Raum für den Einsatz als Schwimmhalle zu präparieren. Außerdem wurde der Deckenbereich über dem Becken ausgeschnitten und mit einem umlaufenden LED-Lichtband versehen, das mit dem Licht der Beckenscheinwerfer korrespondiert und der Schwimmhalle zusätzlich Atmosphäre verleiht. Hinter dem Becken wurde die Wand von einem Fliesenleger mit Naturstein verkleidet, der von kleinen Spots angestrahlt wird. Die übrigen Wände sind mit einem speziellen rötlichen Putz versehen, der für Feuchträume geeignet ist. 

Dazu bot die Schwimmhalle noch genügend Platz, um hier weitere Annehmlichkeiten unterbringen zu können. So gehört eine Finnische Sauna mit Aspe-Verkleidung im Inneren und großem Panoramafenster zur Ausstattung. Auf Wunsch der Bauherrin wurde außerdem eine Infrarot-Wärmekabine im Raum integriert. Beide Kabinen von Saunalux verfügen über LED-Licht.

Was die Lüftungs- und Entfeuchtungstechnik betrifft, so kommt ein Kanalgerät mit klassischer Wärmerückgewinnung und automatischer Frischluftzufuhr zum Einsatz. Die Anlage ist auf automatischen Betrieb ausgelegt und verfügt über eine Sommersparschaltung. In den Fensterbänken und vor der Terrassentür sind Schlitzschienen integriert, die trockene und aufbereitete Luft in die Schwimmhalle transportieren. In der Holzverkleidung oberhalb der Sauna ist die Absaugung versteckt. Eine Dusche und eine Sitzgruppe komplettieren die Ausstattung.

Zum Abschluss des Gesprächs weist Frank Herfurth noch auf ein besonderes Detail hin: Auf Wunsch des Bauherrn wurde eine Leinwand in der Decke integriert. Über einen Beamer kann er jetzt vom Wasser aus Filme anschauen oder ein Fitnessprogramm abspielen. So gehen die Möglichkeiten des Wellnessbereichs weit über die Nutzung als normale Trainingsstätte hinaus.

Fotos: Christina Kratzenberg

Mehr Informationen gibt's hier:

Schwimmbadplanung und -bau:

Gaibler GmbH

77694 Kehl-Marlen

Tel.: 07854 454

info@gaibler.de

www.gaibler.de

 

Architektur:

Mussler Gesamtplan GmbH

Architekten + Ingenieure

76547 Sinzheim/Baden-Baden

Tel.: 07221 9898-0

qp@mussler-architekten.de

www.mussler-architekten.de

 

Edelstahlpool:

e.s.m. Edelstahl- Schwimmbad- und Metallbau GmbH

01796 Pirna

Tel.: 03501 4666-0

info@esm-pirna.de

www.esm-pirna.de

 

Gegenstromanlage:

Schmalenberger GmbH & Co. KG

72072 Tübingen

Tel.: 07071 7008-0

info@schmalenberger.de

www.schmalenberger.de