Das Schwimmbad auf der Terrasse sollte in dem gleichen geradlinigen Stil gehalten sein wie das Wohnhaus selbst. Dank einer gekonnten Material- und Farbenauswahl wirken Wohnhaus, Terrasse und Schwimmbad wie aus einem Guss.

Karibische Insel

Angrenzend an ein Naturschutzgebiet und in ruhiger Lage realisierte das Architektenteam LEE + MIR ein modernes Wohngebäude mit Garten und Poolanlage. Das Wohnhaus in der Region Heilbronn ist in dem für LEE + MIR typischen Architekturstil gehalten. Vor- und Rücksprünge in der Fassade sowie starke Kontraste in Farbgebung und Materialität prägen das Bild. Empfehlungen aus dem Bekanntenkreis hatten den Bauherr zu LEE + MIR geführt. „Die Vorgabe war ein klassisches Bauhaus mit Flachdach“, erzählt Architekt Patrik Lee. Das Gebäude wirkt wie zwei gekonnt ineinander geschobene Würfel und entspricht der modernen klaren Architektur mit großen Glasfronten, einer offenen Küche im Erdgeschoss und einem Gästebereich mit eigenem Bad.

„Eine spannende architektonische Aufgabe war es“, erzählt Patrik Lee, die vielen unterschiedlichen Anforderungen der Bauherren unter einem Hut zu bekommen.“ Um einen überdachten Außenbbereich zu schaffen, wurde zum Beispiel ein Balkon entworfen, der sich auf der Gebäudehülle entwickelt. In anderen Bereichen springt das Obergeschoss zurück, um dort Raum für eine Terrasse zu schaffen.

Während das Gebäude sich zur Straßenseite hin geschlossen und uneinsichtig präsentiert, öffnet sich die Fassade über raumhohe Fenster und Glasschiebetüren zur Gartenseite hin. Ein markantes gestalterisches Element auf der Vorderseite der Villa ist eine Verkleidung aus silbergrauen Platten mit prägnanten schwarzen Fugen. Sie verbirgt Funktionen wie das Fassadentor oder den Briefkasten.

Auf der Gartenseite bietet sich der Blick in den Garten mit Pool und dem dahinter liegenden Naturschutzgebiet. In den Balkon über der Terrasse wurden Heizstrahler und eine Markise integriert, um den Essplatz dort so oft wie möglich nutzen zu können. Charakterisierend ist die Durchgängigkeit bei der Farbwahl und den Materialien von Fassade, Innenarchitektur und Außenbereich. Starke Kontraste zwischen weiß lackierten, hoch glänzenden Oberflächen und schwarzem Glas nehmen das Thema der Außenfassade im Innern wieder auf. Die Haustechnik nutzt Sonnenenergie für die Wassererwärmung und zur Stromerzeugung.

 

Eine karibische Atmosphäre entsteht durch die Palmen im Garten. Damit diese das ganze Jahr über draußen bleiben können, sind sie mit Heizschleifen ausgestattet. Wegen der Palmen sollte das Haus ursprünglich auch „Palm Springs“ heißen. Doch die Tochter des Bauherrn heißt Belice nach dem gleichnamigen karibischen Staat, in dem der Bauherr seine Urlaube verbracht hat. Da die Gegend ihm besonders ans Herz gewachsen ist, bekam das Projekt diesen Namen.

Beim Schwimmbad findet sich die gleiche rechteckige klare Form wieder, die auch das Wohnhaus auszeichnet. Mit den Poolbauarbeiten wurde der sopra-Partner Schwimmbad Henne beauftragt. Diese Entscheidung hat Historie, denn Bernd Henne darf die Eltern der Bauherrin seit vielen Jahren zu seinen Kunden zählen. Für die Schwester der Bauherrin durfte Bernd Henne vor einigen Jahren ebenfalls eine Freischwimmbadanlage in vergleichbarer Ausführung erstellen. „Verschiedene Beckensysteme wurden diskutiert“, erzählt Bernd Henne. Schließlich fiel die Wahl auf ein GFK-Becken, Modell „Modena“ aus dem RivieraPool-Programm. Die geradlinige Form des Beckens passte nach Ansicht des Bauherrn gut zum Bauhausstil des Wohnhauses. Der 8 x 3,50 m große Pool verfügt über eine Einstiegstreppe im vorderen Bereich mit integrierten Sprudeldüsen und eine Rollladenabdeckung, die unter einem Holzdeck verborgen ruht. Dicht am Pool wurde außerdem eine Gartendusche mit Warmwasseranschluss realisiert. Die sopra-Schwimmbadtechnik mit Filteranlage, Umwälzpumpe und Wärmetauscher ist im Keller des Wohnhauses untergebracht. Die Wasserpflege machen die Bauherrn von Hand. „Der Technikraum bietet genügend PLatz“, erzählt Bernd Henne weiter, „um die Anlage später mit einer automatischen Aufbereitungstechnik nachrüsten zu können.“ Eine Besonderheit ist auch die Heizversorgung: Das Wohnhaus verfügt sowohl über eine Solar- als auch eine Photovoltaikanlage, beide auf dem Dach des Hauses. Die Wärme geht in einen Pufferspeicher und von dort an die einzelnen Verbraucher wie zum Beispiel das Schwimmbecken.

Das Becken mündet vor einer kleinen Mauer, die weniger als Sichtschutz, sondern als gestalterisches Element eingesetzt wird, um auch hier im Außenbereich die Architektur des Wohnhauses aufzunehmen, wie Patrik Lee weiter erläutert. Die genaue Positionierung des Schwimmbeckens auf der Terrasse war Filigranarbeit, da der Pool genau ins festgelegte Natursteinraster passen musste. Großformatige Platten sind deutlich schwieriger zu planen als kleine Mosaike, um ein sauberes Fliesenbild und keine Abweichungen oder Toleranzen im Schnittmuster zu bekommen. Auf Beckenrandsteine wurde bewusst verzichtet. Die Platten umschließen den Pool und ragen zwei Zentimeter ins Becken hinein.

Sowohl der Pool selbst als auch der Garten sind mit einer aufwendigen Beleuchtung ausgestattet. Diese setzen den Garten und vor allem auch das Schwimmbad gekonnt in Szene. So wirkt die Poolanlage wie eine Insel mit Palmen, und gerade nach Einbruch der Dunkelheit tritt die gewünschte karibische Atmosphäre ein.

 

Fotos: Oliver Rieger

 

Mehr Informationen gibt's hier:

Architektur:
Lee + Mir Partnerschaftsgesellschaft
70176 Stuttgart
Tel.: 0711 258585-0
mail@lee-mir.com
www.lee-mir.com

Schwimmbadbau:
Schwimmbad-Henne GmbH
75177 Pforzheim
Tel.: 07231 9565-0
info@schwimmbad-henne.de
www.schwimmbad-henne.de

Schwimmbadtechnik:
sopra AG
56070 Koblenz
Tel.: 0261 98308-0
info@sopra.de
www.sopra.de

Schwimmbecken „Modena“:
RivieraPool Fertigschwimmbad GmbH
49744 Geeste
Tel.: 05937 66-0
info@pools.de
www.pools.de